Das Peaches Camp will Deutschland erobern

Bald ist es wieder soweit, die Sommerferien stehen an. Dabei gibt es für floorballbegeisterte Kinder und Jugendliche seit vielen Jahren immer ein reiches Angebot an Sommercamps. Und die Zahl der Campanbieter steigt weiter. Dieses Jahr feiert das “Peaches Camp” seine Premiere auf deutschem Boden. In den letzten Jahren war das Camp in Tschechien sehr erfolgreich, jetzt soll auch der deutsche Floorball Nachwuchs begeistert werden. Wir haben mit dem Macher des Peaches Camp, dem tschechischen Shootingstar Pepa Juha gesprochen.

Floorballmag: Hi Pepa, was ist das das besondere am Peaches Camp und was unterscheidet es von anderen Sommercamps?

Pepa Juha: Hi liebes Floorballmag und alle Leser:innen. Das ist gleich der springende Punkt, denn es ist wichtig, dies gleich zu Beginn unserer Projektvorstellung zu sagen.  Wir versuchen, konzeptionell eher ein professionelles, floorballsportlich orientiertes, offenes Trainingslager anzubieten, und uns von den „bekannten“ Sommerlagern mit Floorballinhalten zu unterscheiden. Ein großer Unterschied, der uns auszeichnet, ist die Tatsache, dass die Gründer des Peaches Camp auch in jungen Jahren an vielen Floorball Sommercamps teilgenommen haben und jetzt versuchen, alles zu verbessern und einzubeziehen, was sie für unangemessen oder sogar langweilig in den anderen Sommercamps hielten.
Im Allgemeinen liegt der Fokus jedoch auf der Verbesserung und dem Wissen, das wir an junge Spieler:innen im Alter von 12 bis 18 weitergeben möchten. In diesem Alter sind bekanntlich die größten Entwicklungsschritte erreichbar.

Was heißt das konkret? Was habt ihr mit den Kindern und Jugendlichen vor?

Das lässt sich mit wenigen Worten umschreiben: „Floorball, Floorball, Floorball“. Darum geht es im Camp. Für die Teilnehmer ist es jedoch wichtig zu verstehen, dass Floorball ein sehr komplexer Sport ist. Und wir von Peaches Camp sind uns dessen sehr wohl bewusst. Wir konzentrieren uns nicht nur auf individuelles Technik-, Taktik und Physistraining für Spieler:innen und Goalies, sondern auch auf die richtige Regeneration, Ernährung und Flüssigkeitshaushalt, Dehnen und Fitness. In unseren Camps legen wir auch Wert auf mentale Vorbereitung auf Training und Spiele. Unser Ziel ist es nicht, in einer Woche einen Superstar aus den Jugendlichen zu machen. Vielmehr möchten wir Tipps und Wissen vermitteln, Verfahren und Techniken aufzeigen, die dabei helfen, die floorballerische Leistung zu steigern, um die individuellen Floorball-Träume und -Ziele zu verwirklichen.
Das Besondere dabei ist, dass wir stets versuchen, nationale und internationale Vorbilder als Trainer/Coaches für unsere Camps ins Boot zu holen, so dass wir dieses Jahr in Naunhof vom 22.-26.August u.a. die deutschen Nationalspieler Nathalie Berger, Svenson Hoppe und Erik Schuschwary, den Technik-Guru Arian Trützschler und Landesauswahl-Goalietrainer Dave Millard ins Team holen konnten, welchen, neben mir, weitere tschechische Top-Floorballer zur Seite stehen werden. Auch einen Physiotherapeuten werden wir an Bord haben. In einem unserer Camps in Tschechien konnten wir beispielsweise bereits internationale Aushängeschilder wie Krister Savonen, Jiří Curney oder Filip Forman als Trainer vorzeigen. Künftig möchten wir natürlich auch solche Kaliber nach Deutschland lotsen.

Bei der hohen Altersspanne wird es sicherlich Differenzen geben, wie stark die einzelnen Spieler:innen sind. Wie plant ihr Training mit unterschiedlich starken Spieler:innen?

Am ersten Tag des Camps gibt es eine Art „TryOut-Session“, in der wir die Fähigkeiten und das Leistungsniveau jedes Spielers und jeder Spielerin testen. Basierend auf diesen Ergebnissen erstellen wir Gruppen, anhand derer wir definieren können, welche Art von Fokus die Gruppe tatsächlich benötigt. Zum Beispiel sind einige von ihnen körperlich sehr gut vorbereitet, verfügen jedoch nicht über die technischen Fähigkeiten beim Dribbeln des Balls – oder umgekehrt. Da helfen uns die Tests bei der Entscheidung, wie die Spieler zu organisieren sind.

Wie sieht das Training grundsätzlich aus? Liegt der Fokus vermehrt auf Übungen oder auf Spielanteilen?

Unser Trainingsplan wird von unseren Coaches mit dem Ziel entworfen, den gesamten Bereich der Trainings und Übungen abzudecken, die ein:e Floorball-Spieler:in benötigt. Es wird Tage geben, die sich ausschließlich auf bestimmte Floorball-Situationen konzentrieren, wie 2 gegen 1, 3 gegen 2, die im Spiel sehr häufig vorkommen. Aber es wird Praktiken geben, die sich ausschließlich auf das Stickhandling und die Arbeit mit dem Floorball-Stick konzentrieren. Während sich die Spieler:innen darauf konzentrieren, wird es spezielle Übungen nur für Torhüter geben. Für mich ist das etwas ganz Besonderes, denn als Spieler konnte ich nicht die Hälfte der verrückten Dinge tun, die Goalies zum Teil nur zum Spaß tun. 🙂 Aus meiner Sicht ist das Portfolio an Übungen sehr breit und für jede:n wird etwas dabei sein, das er/sie aus dem Camp mitnehmen und zu Hause oder in seinem/ihrem Club alleine trainieren wird.

@pepa.juha

21 Jahre alt
Gewann mit der tschechischen U19 Nationalmannschaft den WM Titel

Was ist abseits der Halle geplant? Gibt es auch „Freizeit“ wo die Kinder machen können was sie wollen?

Wir können gemeinsam mit dem Feriencamp Grillensee bis zu 5 Trainingseinheiten täglich in der Halle durchführen, versuchen aber auch Outdooreinheiten einzubinden, um ein Gleichgewicht herzustellen. Nach jedem Training gibt es Freizeit, beste Verpflegung natürlich möchten wir mit allen Teilnehmern eine gute, spaßige Zeit zu verbringen und uns kennenzulernen. Nach dem Mittagessen planen wir stets ein kleines „Nickerchen“ ein, in der wir Kinder dazu ermutigen, ein paar Minuten lang ein Powernap zu machen, damit sie sich für die Nachmittagsübungen erholen können. Natürlich spielen Karten und Brettspiele eine wichtige Rolle, um den perfekten Teamgeist schaffen. Das Feriencamp bietet mit einem Fußball- und Volleyballplatz, sowie einem angrenzenden Badesee am Waldrand beste Bedingungen für Vor-Ort-Ausflüge und Sonnenuntergangsmatches.

Das klingt alles sehr interessant, aber in der aktuellen Zeit ist eine Planung eines solchen Events sicher nicht ganz leicht. Welche Rolle spielt Corona bei euren Planungen und welche Auswirkungen hat5 die Pandemie auf das Camp?

Die Camp-Planung ist vergleichbar zum Vorjahr. Wir arbeiten im Moment gemeinsam mit dem Feriencamp daran sicherzustellen, dass alles für den Beginn der Sommersaison vorbereitet ist. Hierfür sind momentan die Planungen im Gang, um ein funktionierendes Hygienekonzept zu erstellen – wo wir auf die Erfahrungen aus letztem Jahr aufbauen können. Bis Ende August wird sich die Lage hoffentlich weiter verbessern, das Licht am Ende des Tunnels wird täglich heller. Aktuell steht das „Grillensee Camp“ in Naunhof auch vollständig für das Peaches Camp zur Verfügung, so dass keine anderen Gruppen vor Ort sein werden. Wir sind guter Dinge und haben natürlich auch teilnehmerfreundliche Stornierungsbedingungen ausgearbeitet, um bei Bedarf Ende Juli noch nahezu kostenfrei die Reißleine zu ziehen.

Vielen Dank für das Gespräch, möchtest du zum Abschluss noch etwas loswerden?

Vielen Dank auch an euch, wir freuen uns sehr darauf, zahlreiche Nachwuchsspieler:innen in unserem Camp zu begrüßen, da wir alle wissen, wie schwer es war, so lange ohne Floorball zu überwintern. Aber wir sind sehr gut vorbereitet! Bis bald auf Peaches Camp.

Weitere Informationen zum Peaches Camp bekommt ihr auf der Camp-Homepage.
Für Interessierte findet gibt es außerdem eine Infoveranstaltung via Microsoft Teams (Englisch, da mit Pepa Juha):
Donnerstag, 27.05.2021, 20:00 [ZUM TEAMS MEETING]
Freitag, 28.05.2021, 20:00 [ZUM TEAMS MEETING]