“Einfach erleichtert”

Die deutschen Herren haben in Lettland wie erwartet ihre WM-Tickets buchen können. Head-Coach Remo Hubacher aber weiß, für eine gute Platzierung beim Endturnier in Finnland wird sein Team um einiges präziser spielen müssen.

Floorballmag: Remo, die WM-Quali ist geschafft. Welche Eindrücke nimmst du aus diesem Turnier mit?

Grundsätzlich bin ich einfach erleichtert, dass wir die Quali geschafft haben. Mit unserem Spiel bin ich noch nicht zu 100% zufrieden. Es freut mich aber, dass die jungen Spieler ihre ersten Partien bei den Herren absolvieren und dabei auch noch überzeugen konnten.   

Auch wenn ihr den Sack am Ende recht routiniert zugemacht habt, waren die Spanier doch ein unangenehmerer Gegner geworden als gedacht.

Die Spanier sind taktisch sehr gut organisiert und haben schnelle Beine. Dadurch entsteht ein unangenehmes Spiel. Vor deren Tor war kaum Platz und sie schalteten in gefährliche Konter um. Aber wir haben unseren Plan gut genug umgesetzt und sind über das gesamte Spiel geduldig geblieben.

Die Niederlage gegen Lettland war nicht nur in der Höhe, sondern auch im Spielverlauf recht deutlich ausgefallen. Woran muss das deutsche Team in den kommenden Monaten besonders arbeiten, um gegen einen solchen Gegner wieder mehr Spielanteile an sich reißen zu können? 

Lettland ist in der Tat sehr spielstark. Das hat man auch in den Spielen gegen die anderen Teams gesehen (knappe 3:5-Finalniederlage gegen Tschechien, Anm. d. R.). Wir müssen unbedingt weiter individuell an unserer Pass- und Abschlussqualität arbeiten, um auf diesem Level mit einem solchen Gegner mithalten zu können. Eine weitere Spielanalyse werden wir in den nächsten Wochen vornehmen, um uns noch besser auf Gegner dieser Stärke vorzubereiten.

Welche Dinge haben Euch wiederum positiv überrascht? Gibt es spielerische Eigenschaften, auf denen man besonders gut aufbauen kann? 

Wir haben erst in Berlin angefangen am Forechecking zu arbeiten, konnten dadurch aber schon recht erfolgreich Bälle erobern. Ansonsten werden wir auf jeden Fall weiter an unserem System arbeiten.

Wie bewertest du die Organisation in Lettland? Zum Spiel gegen den Gastgeber kamen knapp 1.900 Zuschauer.

Es hat alles ganz gut geklappt. Die Leute vor Ort waren sehr engagiert und nahmen alle IFF Vorgaben sehr ernst. Die gesamte Anlage an diesem Olympia Stützpunkt war wirklich beeindruckend.

Wie sieht der weitere Verlauf der WM-Vorbereitung aus? Gibt es aktuell organisatorische Herausforderungen? 

Ich habe bisher nur bis zur Quali geplant und das Ergebnis abgewartet. Wir werden jetzt in den nächsten Tagen zügig mit der Planung der nächsten Lehrgängen starten.

Fotos: IFF