Südwind

Vor Kurzem überraschte das kleine, bislang in Floorballkreisen fast unbekannte Puchheim mit dem U15-Damen-Titel. Im Übrigen völlig verdient. Der Süden kommt. Eine Nahaufnahme.

Text gemeinsam mit Susan Auerswald

Vor knapp fünfzehn Jahren siedelte sich Floorball flächendeckender in Bayern an. Seitdem verzeichnet der Landesverband eine stetig steigende Mitgliederzahl und die bayerischen Vereine sammelten jede Menge regionale und überregionale Erfolge. Bis auf die U15-Junioren-DM holten diese Saison süddeutsche Nachwuchsteams alle Kleinfeld-Titel.

Regional stellte in der zurückliegenden Saison der FC Stern München mit vier Meisterschaften die erfolgreichste Jugendabteilung im Süden. Mit Titeln in den Altersklassen U9, U11, U13 und U15-Juniorinnen sowie einem Süddeutschen Meister in der U15 kann man auf eine erfolgreiche Jugendarbeit stolz sein. Die U13 des FC Stern ist Deutscher Meister ihrer Altersklasse.

Doppelspitze München und Kaufering

Mit dem VfL Red Hocks Kaufering hat man im Süden aber einen Dauerrivalen fast vor der Haustür. Die Aufeinandertreffen im Jugendbereich sind hochklassige und spannende Duelle. Auch hier findet eine kontinuierliche Nachwuchsarbeit statt, die die Kauferinger bis in die 1. Bundesliga getragen hat.

Dort hatten die Red Hocks vergangene Saison aber ihre Mühe. Die einstigen Überflieger entkamen der Relegation nur knapp. Überhaupt trübt der Erwachsenenbereich etwas die südländische Euphorie. Die Damen des FC Stern München haben erst kürzlich zwecks vieler Abgänge ihren Rückzug aus der Bundesliga bekannt gegeben. Ihre männlichen Kollegen starten nach einem Jahr in der 2. Bundesliga nächste Saison wieder in der Regionalliga.

Besonders erfreulich ist aber, dass sich gerade in Bayern der Mädchen-Floorball großer Beliebtheit erfreut. In der Verbandsliga Bayern starteten in der vergangenen Saison fünf (!) reine Mädchenteams, was zu einer gut besetzten U15-Juniorinnen-Liga führte. Und gerade hier wurde die sensationelle Geschichte des Puchheimer Meistertitels geboren.

Puchheimer Aufschwung

Die Sportfreunde Puchheim e.V. sind ein Gesamtverein, der Floorball seit 2011 im Programm hat. Seit der Saison 2016/17 führt man auch ein reines Mädchenteam. Vorher hatten alle Spielerinnen in gemischten Teams mit den Jungs antreten müssen.

“Nachdem wir uns dann als reines Mädchenteam in der U13 Junioren-Liga gut verkaufen konnten, starteten wir diese Saison zum ersten Mal in der U15 Juniorinnen-Liga”, erzählt Marina Münster, Puchheims Trainerin. Dort reichte es für einen Titel noch nicht. Den holte München. Anders bei der DM.

“Echte Chancen auf die Meisterschaft haben wir uns im Vorfeld nicht ausgerechnet”, meint Münster. “Aber ich habe immer gewusst, dass mit diesem aufgeweckten Team zu rechnen ist, wenn die Mädels ohne Druck und mit Spaß spielen.”

Puchheim zog durch bis ins Finale. Dort lieferte man sich einen engen Fight mit Weißenfels, Deutscher Meister der A-Damen. “Die Cats haben den Ball laufen lassen und im richtigen Moment abgezogen”, analysiert Münster das Endspiel und die Führung des UHC. Puchheim blieb aber dran. Goalie Lotta Herrmann zauberte im Kasten, dann der eigene Doppelschlag in der zweiten Halbzweit. Am Ende siegte der Außenseiter mit 7:5.

Könnte Puchheim München irgendwann in der 1. Bundesliga ersetzen? “Der Weg dorthin wird noch ein langer sein”, schmunzelt die Trainerin. “Aktuell haben wir einen Kader von 17 Spielerinnen zwischen 12 und 14 Jahren. Ab und zu versuchen wir uns im Training zum Spaß schon mal auf dem Großfeld. Aber während der Saison liegt der Fokus natürlich immer auf dem Kleinfeld.” Die Frage ist, wie lange noch.