Mission Neuchâtel

Heute startet im slowakischen Trencin die WM-Quali der Damen. Für die deutsche Auswahl ist der zweite Platz Pflicht. Alles zur Veranstaltung und zur Auswahl von Bundestrainer Simon Brechbühler.

___STEADY_PAYWALL___

Auf den zweiten Blick ist die Ausgangslage doch einfach. In der deutschen Gruppe EUR 2 nehmen fünf Teams teil. Jedes spielt gegen jedes. Platz eins und zwei sichern die direkte Qualifikation für die WM im Schweizer Neuchatel, Platz drei reicht nur, wenn das Team im Vergleich zu den vier anderen Drittplatzierten unter den zwei besten ist. Da in der deutschen Gruppe fünf, also mehr Teams, unterwegs sind, werden im Anschluss die Ergebnisse gegen den Gruppenletzten nicht gewertet.

Bundestrainer Brechbühler mit Anweisungen. Die Quali ist Pflicht.

Doch die Konkurrenz macht die Aufgabe für die Auswahl von Bundestrainer Brechbühler klar und deutlich. Gegen Finnland (2. in Weltrangliste) kann nichts schiefgehen, statt Punkte reichen Deutschland (8) Erfahrungen. Gegen Spanien (23), Österreich (29) und Russland (13) ist wiederum das deutsche Team Favorit. Unterschätzen sollte man die Gegner aber nicht, am Wenigsten die laufstarken Russinnen.

Die Vorbereitung soll nach Plan gelaufen sein. “Wir haben im Frühjahr mit der Sichtung angefangen und ab Sommer folgten die ersten Camps”, fasst Bundestrainer Simon Brechbühler zusammen. “Wir haben viele Dinge mit dem Team erarbeitet und so auch neue Werte für die gemeinsame Arbeit definiert. Teamspirit, Einsatz und Identifikation. Im Herbst folgte eine intensivere Zeit mit weiteren Camps und Trainings.”

Das Team wirkt wieder etwas verjüngt. Namen wie Timmel, Jensen oder Kuhlmann sucht man im Kader vergebens. “Uns fehlen einige routinierte Namen”, so der Bundestrainer. “Diese haben aber in den letzten Jahren so viel geleistet, da ist es auch verständlich dass sie nicht für jedes Turnier zur Verfügung stehen.”

Einen Wandel hat es auch im Staff gegeben. “Wir wollten auch da in Nachhaltigkeit investieren. Deshalb finden sich dort auch mehr Frauen und mehr Deutsche wieder. Mit 6:2 Deutschen und 5:3 Frauen ist uns dieser Umbruch nicht schlecht geglückt.” Die ehemalige Spielführerin Franziska Kuhlmann etwa übernahm die Rolle der Co-Trainerin. Die Kapitänsbinde übernimmt übrigens Alena Holst (siehe “Ein Team, das Bock hat”).

Den Turnierauftakt macht Deutschland schon heute gegen Außenseiter Österreich (15 Uhr), morgen folgt Finnland (15 Uhr). In den Tagen darauf stehen die vermeintlichen Schlüsselspiele auf dem Programm, als letztes, am Sonntag (09:00) die Partie gegen Russland. Wer alle Spiele mitverfolgen möchte, aber nicht dabei sein kann, dem steht der Live-Streams bei YouTube zur Verfügung.

Deutscher Spielplan

30.01., 15:00: GER – AUT
31.01., 15:00: FIN – GER
01.02., 12:00: ESP – GER
03.02., 09:00: GER – RUS

Deutscher Kader

#SpielerinPosition
2Weikum VanessaDefender
3Gittek ImkeDefender
4Kurth AlexandraForward
5Baumgarten PaulineForward
6Richter WiebkeDefender
7Baccus JanaForward
8Diesner JuliaForward
9Benndorf CarlaDefender
10Jurgens WinonaForward
11Best Anna-LenaForward
12Beppler-Alt TheresaDefender
13Honicke LauraForward
15Broker ElenaForward
18Kleerbaum RandiDefender
20Holst AlenaDefender
23Strahl FrederikeForward
26Reck KisaForward
30Reck IndraGoalkeeper
33Busse JohanneDefender
69Gatzsch NancyGoalkeeper
Staff
Naumann LauraTeam Manager
Brechbuhler SimonHead Coach
Kuhlmann FranziskaCoach
Lortscher JohannCoach
Lange ZoraPhysiotherapist
Meier ChristinePhysiotherapist
Ljungstrom FredrikHead of Delegation

Weitere Information finden sich auf der Statistik-Seite der IFF.

Foto: IFF